Kalkschutz im Haushalt

Kalkschutz im Haushalt

Jeder der einmal ein Waschbecken von Kalkablagerungen befreien durfte ist sich des Elends bewusst das der Kalk mit sich bringt. Aber wie kann man Kalkflecken und Ablagerungen präventiv bekämpfen? Ist jedes Mal eine aufwendige Reinigung oder ein Abziehen der Dusche nach Benutzung notwendig? 

Die Zahlen sind ernüchternd. Bei einem Verbrauch von 200m³ Wasser pro Jahr bei einer minimalen Wasserhärte von 7° dH, werden schon alleine 25kg Kalk durch die Leitungen Ihres Hauses und anschließend über die Flächen Ihres Waschbeckens oder die Dusche bewegt. Bei einer Härte von 22° dH sind es sogar 75kg. Kein Wunder, dass hierbei viel auf der Strecke bleibt und für viel Mühe beim Putzen sorgt. 

Wie kann ich mich vor Kalkablagerungen und ständigem Putzen schützen? 

Damit man von vornherein weniger Flecken und Reinigungsaufwand erzielt, müsste man zunächst den Kalk filtern, - so denken die Meisten. Doch hier liegen schon die ersten Probleme. Eine Filteranlage ist oft nicht nur mit großen Kosten, sondern auch baulichen Maßnahmen an der Wasserversorgung verbunden. Abgesehen hiervon müssen häufig Platz sowie Anschlüsse für Abwasser und Elektrik geschaffen werden. Bei Mietwohnungen sind Veränderungen an der Wasserversorgung sowieso nicht auf eigene Faust vorzunehmen. Was bleibt einem also noch übrig, abgesehen vom Putzen? 

Kalkschutz durch Kalkumwandlung - Mineralien bleiben erhalten

Eine weitere Möglichkeit sich langfristig und nachhaltig vor Kalkablagerungen zu schützen ist die Umwandlung des Kalkes mithilfe einer Wirbelkammer. Diese Wirbelkammern lassen sich einfach und günstig an jedem Wasserhahn, Armatur oder Eckventil installieren. Auch die Installation am Hausanschluss ist möglich. Durch einen physischen Prozess werden Wassercluster gebrochen und Moleküle neu geordnet, hierbei wird der Kalk (Calcit) in einen nicht ablagerungsfähigen Zustand versetzt. Zusätzlich wird das Wasser weicher und entwickelt bessere Flusseigenschaften sowie Lösungsvermögen. Der Kalk bleibt also einfach im Wasser und fließt durch den Abfluss ab. Sollten sich einmal winzige Flocken absetzen, sind diese durch eine Spülung oder einem Wisch eines Tuches umgehend beseitigt. Dies kommt zustande, weil der Kalk nach Umwandlung in Aragonit sich nur schwer an Oberflächen wie Glas, Keramik oder Armatur anhaften kann. 

Das geniale an diesem natürlichen bionischen Prozess ist, dass wichtige Mineralien wie Calcium und Magnesium im Wasser bleiben. Dies ist enorm wichtig für gesundes und vitales Wasser. Bei anderen Kalkschutzsystemen muss Wasser durch kostenintensive Kartuschen remineralisiert werden. Bei einer Wirbelkammer entstehen keine Abwässer, es gibt kein Verschleiß oder Filter die irgendwann ihre Kapazität erreichen, und anschließend ersetzt werden müssen.

 

Funktioniert das wirklich? Gibt es Tests oder Erfahrungen? 

Um die Funktion unserer Produkte für Kunden gewährleisten zu können haben wir unabhängige Untersuchungen der Universitätskliniken Marburg und Gießen in Auftrag gegeben. Diese konnten die Wirksamkeit und Funktion unserer Produkte mit wissenschaftlichen Methoden bestätigen und messen.  

Die Keim- und Virenbelastung wird um bis zu 97% reduziert, besonders stagnierendes Wasser profitiert von der Verwirbelungstechnologie. Zusätzlich zu wissenschaftlichen Erkenntnissen haben wir eine Vielzahl von Kunden bereits in der Praxis begeistern können. Auch in meinem Haushalt hat die Wirbelkammer einziehen dürfen. Zunächst war ich auch ein wenig skeptisch, doch das verging nach der Installation und dem Ergebnischeck recht schnell. Unmittelbar nach dem Einbau fühlt sich das Wasser bereits anders an und fließt deutlich besser ab.  Es bleiben weniger Tropfen auf Oberflächen und Haut zurück. Spannung und Trockenheit der Haut nach dem Duschen sind Vergangenheit. Auch ein wesentlich angenehmerer Geschmack ist wahrnehmbar. 

Verbesserte Lösungseigenschaften und Flussverhalten 

Durch die verbesserten Lösungseigenschaften des weichen Wassers sind permanent weniger Reinigungsmittel notwendig. Auch bei der Zubereitung von Lebensmitteln mit löslichen Zutaten sind Vorteile wie verminderte Klümpchen Bildung zu erwarten. Besonders Heißgetränke entwickeln eine bessere Qualität durch verwirbeltes Wasser. Außerdem werden Wasserführende Haushaltgeräte wie Kaffeeautomat, Wasserkocher, Spül- und Waschmaschine vor Kalkablagerungen geschützt. In Folge wächst die Lebensdauer dieser Geräte und eine aufwendige Reinigung mit Essig oder aggressiven Kalkentfernern wird unnötig. Langfristig ist also mit einer Kostenersparnis zu rechnen. 

Ist der Wasserwirbler die ultimative Lösung für Wasserenthärtung und Kalkschutz?

Für Jedes System gibt es einen idealen Einsatzort. Wirkungsgrade variieren je nach Umgebung und Wasserhärte, so auch bei der Wirbelkammer. Im Allgemeinen ist die Verbesserung der Wasserqualität aber selbst bei einer Gesamthärte von mehr als 15°dH sehr deutlich. Es werden nachweislich 90% weniger Kalkablagerungen verursacht. Die verbleibenden Ablagerungen lassen sich sehr leicht entfernen, da Diese nicht anhaften. Angesichts des völligen Verzichtes von Energieverbrauch, Chemie oder Salzen ist dies beachtlich!

Doch einen Haken gibt es: Da bei dieser Methode das Wasser lediglich aufbereitet wird und keine Filtration durchläuft, können Schwermetalle und andere Verunreinigungen im Wasser verbleiben. Um das Maximum an Qualität für veredeltes Trinkwasser zu generieren wäre folglich eine Kombination von Ultrafiltration und Wirbelkammer notwendig. Für besonders gehobene Ansprüche an Wasser ist diese Kombination besonders empfehlenswert.

Für den Wasserbedarf im Haushalt ist die einfache Wasseraufbereitung mithilfe einer Wirbelkammer jedoch mehr als ausreichend. Die Zeit- und Kostenersparnis bei der Reinigung ist deutlich spürbar. Was auch spürbar ist, sind die geringen Anschaffungskosten im Vergleich zu konventionellen Enthärtungsanlagen. Günstige und qualitativ hochwertige Wirbelkammern für jeden Wasseranschluss findet Ihr natürlich in unserem Shop!

 

 

Zurück zum Blog